weltstars

  1. Ruud van Nistelrooy
  2. Franz Beckenbauer
  3. Kevin Keegan
  4. Uwe Seeler

Ruud van Nistelrooy (2010-2011)

Ruud van Nistelrooy

Am 23. Januar 2010 ging dieser spektakuläre Transfer durch alle Medien: Der Weltklasse-Torjäger Ruud van Nistelroy wechselt von Real Madrid zum Hamburger SV. Alleine von 1998 bis 2009 schoß er in 288 Spielen unglaubliche 207 Tore und das in Weltklassevereinen wie Real Madrid, Manchester United und PSV Eindhoven.

Ruud van Nistelrooy ist der einziger Spieler, der in 3 europäischen Topliegen insg. 6 mal Torschützenkönig wurde (Spanien, England, Holland) und 3 mal Torschützenkönig der UEFA Championsleague (2002, 2003, 2005). Mit derzeit 62 Toren liegt er an 3. Stelle der ewigen Torschützenliste im Europapokal. Zudem ist er in der FIFA -Liste der besten 100 Fußballer aller Zeiten.

Beim HSV wurde er jedoch nicht so richtig glücklich, als 34-jähriger war er allerdings auch schon am Ende seiner Karriere angelangt. Dennoch schoß er immerhin 12 teilweise spektakuläre Tore in 36 Spielen. In der Winterpause der Saison 2011/12 wollte er zurück nach Real Madrid, die einen Ersatz für den verletzten Higuain suchten, der HSV lehnte jedoch ab.


Erfolge

Niederländischer Meister: 2000, 2001

Johan-Cruyff-Schaal: 2000, 2001

Englischer Meister: 2003

FA Cup: 2004

FA Community Shield: 2003

League Cup: 2006

Spanischer Meister: 2007, 2008

Spanischer Supercup: 2008

Fußballer des Jahres der Niederlande: 1998, 1999, 2000

Englands Fußballer des Jahres: 2002

Franz Beckenbauer (1980-1982)

Franz Beckenbauer

1980 heuerte einer der besten Fußballer aller Zeiten beim HSV an. Nach 427 Bundesligaspielen für Bayern München und einen 3-jährigen Abstecher in die USA (Cosmos New York) lotste Günter Netzer den Weltstar in die Hansestadt. Der Kaiser brachte es in Hamburg bis 1982 aber nur auf 27 Spiele, aber wurde mit dem HSV 81/82 noch einmal Deutscher Meister. 1983 beendete er, wieder in New York, endgültig seine Karriere. In seiner Karriere gewann er alle Titel die man als Fußballer gewinnen kann.

Als Trainer wurde Franz Beckenbauer 1991 mit Olympique Marseille französischer Meister, mit dem FCB wurde er 1994 Deutscher Meister und gewann 1996 den UEFA-Cup. 1990 wurde er mit der Deutschen Nationalmannschaft Weltmeister und gehört damit zu den wenigen Persönlichkeiten, denen dies sowohl als Spieler, als auch als Trainer gelang. 1982 wurde Franz Beckenbauer zum Ehrenspielführer der Nationalmannschaft ernannt. Als Funktionär war er u.a. DFB-Vizepräsident, Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender vom FC Bayern München sowie Präsident des Organisationskomitees der Fußball-WM 2006.


Erfolge

Weltmeister 1974, 1990 (als Trainer)

Europameister 1972

Weltpokalsieger 1976

Europapokal der Landesmeister 1974,1975,1976

Europapokal der der Pokalsieger 1967

Deutscher Meister 1969,72,73,74,82

DFB-Pokalsieger 1966,67,69,71

US-Meister 1977,1978,1980

Europas Fußballer des Jahres: 1972, 1976

Deutschlands Spieler des Jahres: 1966,1968, 1974, 1976

Most Valuable Player der NASL (USA): 1977

Deutschlands Spieler des Jahrhunderts: 2000

Kevin Keegan (1977-1980)

Kevin Keegan

1977 verpflichtete der HSV den Weltklasse -Spieler und Kapitän der englischen Nationalmannschaft vom FC Liverpool. Es war der spektakulärste Transfer seiner Zeit und mit 2,3 Millionen Ablösesumme auch der teuerste. Schon vor der Saison versprach Dr. Peter Krohn einen großen Coup und fädelte den Transfer ein. Die erste Saison von "Mighty Mouse" lief beim HSV sehr bescheiden, danach schlug er ein wie eine Bombe. Seine 17 Tore verhalfen den HSV 1979 zur 5. Deutschen Meisterschaft nach 19 Jahren Titellosigkeit. Er hatte großen Anteil am Aufstieg des HSV Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre zu einem der besten Fußballvereine in Europa. 1978 und 1979 wurde er zu Europas Fußballer des Jahres gewählt.

Sein Abgang 1980 war ein trauriger, denn er hinterlies eine sehr große Fangemeinde in Hamburg und wie der "Spiegel" schrieb: "Viele deutsche Jungs, die auf den Vornamen Kevin hörten. "Die Welt" brachte es 1980 einmal in Zahlen, das 4000-5000 Zuschauer nur seinetwegen ins Stadion kamen. 1984 beendete Kevin Keegan seine Karriere als Profifußballer in England. Seine Karriere als Trainer hatte bislang nur mäßigen Erfolg.


Erfolge

Europapokal der Landesmeister: 1977

UEFA-Pokal: 1973, 1976

Englische Meisterschaft: 1973, 1976, 1977

Englischer Pokal: 1974

Charity Shield: 1974, 1976

Deutscher Meister: 1979

Europas Fußballer des Jahres: 1978, 1979

Englands Fußballer des Jahres: 1976, 1982

Onze d’or: 1977, 1979

Uwe Seeler (1954-1972)

Uwe Seeler

Uwe Seeler spielte zwar nur für seinen HSV, ist aber mit Franz Beckenbauer wohl der berühmteste deutsche Fußballspieler aller Zeiten. Mit dem HSV gewann er zwischen 1955 und 1963 neun mal in Folge die Norddeutsche Meisterschaft und wurde 1960 Deutscher Meister, 1963 DFB-Pokalsieger. Auch in der Nationalmannschaft war er Leistungsträger und Kapitän, wenn es auch für den ganz großen Erfolg nicht reichte. 1954 war er noch zu jung, 1974 hatte er seine aktive Karriere bereits 2 Jahre zuvor beendet. Dennoch galt er in seiner aktiven Zeit als einer der weltbesten Mittelstürmer. In 587 Pflichtspielen schoss er 507 Tore für die 1.Mannschaft des HSV. Er wurde 5 Mal Torschützenkönig (1956, 1959, 1960, 1961 und 1964) und drei mal zum Fußballer des Jahres gewählt. (1960, 1964, 1970) Und das alles für den HSV, denn seinem Verein blieb er immer treu! Bereits als 8-jähriger wurde Uwe Seeler Mitglied beim HSV, 1954 machte er sein erstes Spiel bei den HSV-Profis und erst 1972 beendete er seine sportliche Laufbahn beim HSV. In der Zeit bestritt er mehr als 1000 Spiele für den HSV und schoss ebenso viele Tore. Zurecht ist er einer der 4 Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft und seit 1970 Träger des großen Bundesverdienstkreuzes am Bande (als erster Sportler überhaupt )


Erfolge

Deutscher Meister: 1960

Vize-Meister: 1957, 1958

Deutscher Pokalsieger: DFB-Pokal 1963

Zweiter Platz im DFB-Pokal: 1956, 1967

Norddeutscher Meister: 9 mal (1955–1963)

Europapokal der Pokalsieger: 2. Platz 1968

Deutscher Fußballer des Jahres: 1960, 1964, 1970

Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft (1972)

Europas Fußballer des Jahres: 3. Platz 1960