Uwe Seeler


Uwe Seeler

Uwe Seeler

* 29.03.1955 in Hamburg


Mittelstürmer 1953-1972

239 Bundesligaspiele/137 Tore

237 Oberligaspiele/276 Tore

31 DFB-Pokalspiele/ 24 Tore

29 Europapokalspiele/ 21 Tore


Präsident

05.10.1995 - 30.06.1998


Erfolge als Spieler

Deutscher Meister 1960

DFB-Pokalsieger 1963

Meister Oberliga Nord:

1955, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63

Norddeutscher Pokalsieger:

1956, 1957, 1959, 1960

Deutscher Vizemeister 1957, 1958

DFB-Pokalfinalist 1956, 1967

Vize-Europapokalsieger der Pokalsieger 1968


Ehrungen

Oberliga Nord und Bundesliga-Torschützenkönig:

1955, 1956, 1957, 1959, 1960, 1961, 1962, 1964

Deutschlands Fußballer des Jahres 1960,1964,1970

Europas Fußballer des Jahres 3. Platz 1960

Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft

(seit 1972)

Hamburger Ehrenbürger seit 2003

Großes Bundesverdienstkreuz 1970

Nadel in Gold

Ehrenring in Gold


Am 5. November 1936 wurde Uwe Seeler in Hamburg geboren. „Uns Uwe“ ist der größte Spieler den der HSV jemals hervorbrachte und mit Franz Beckenbauer wohl der berühmteste Spieler in Deutschland. In 587 Pflichtspielen schoss er 507 Tore für die 1.Mannschaft des HSV. Er wurde 1960 Deutscher Meister und 1963 DFB-Pokalsieger. Er wurde 5 Mal Torschützenkönig (1956, 1959, 1960, 1961 und 1964) und wurde 3x zum Fußballer des Jahres gewählt. (1960, 1964, 1970) Natürlich alles für den HSV, denn seinem Verein blieb er immer treu !!! Bereits als 8-jähriger wurde er Mitglied beim HSV, 1954 machte er sein erstes Spiel bei den HSV-Profis und erst 1972 beendete er seine sportliche Laufbahn beim HSV. In der Zeit bestritt er mehr als 1000 Spiele für den HSV und schoss ebenso viele Tore. Doch nicht nur beim HSV war er eine Ausnahmespieler.

Auch für den DFB spielte er von 1954-1970 sehr erfolgreich. Er bestritt 72 Spiele für die Deutsche Nationalmannschaft und schoss dabei 43 Tore. 40 mal war er dabei der Kapitän. 4x nahm er an einer Weltmeisterschaft teil (1958, 1962, 1966, 1970) und wurde 1966 Vizeweltmeister. Der ganz große Erfolg, der Gewinn der Weltmeisterschaft, sollte ihm dabei jedoch versagt bleiben. 1954 war er noch nicht dabei und 1974 hatte er seine sportliche Karriere bereits beendet. Doch nicht nur auf dem Platz war Uwe Seeler eine Größe. Auch außerhalb war er wegen seinem fairen Verhalten und seine Menschlichkeit ein beispielloses Fußballidol. Er war immer bodenständig und bescheiden und gilt heute noch als absoluter Ausnahme-Fußballer. Kein anderer verkörperte den HSV so wie „uns Uwe“. Zurecht ist er einer der 4 Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft und seit 1970 Träger des großen Bundesverdienstkreuzes am Bande (als erster Sportler überhaupt ) Nach seiner sportlichen Karriere beim HSV wurde er Repräsentant und später Generalbevollmächtigter von Adidas in Hamburg.

Lange wurde "uns Uwe" Seeler in den 90er Jahren von den Fans, den Medien und Persönlichkeiten wie Franz Beckenbauer dazu "gedrängt", den dahin- dümpelnden HSV wieder an die Spitze zu führen. Am 27. November 1995 wurde Uwe Seeler dann mit überwältigender Mehrheit (99,9 %) der 980 Mitglieder zum 30. HSV-Präsidenten gewählt. Die Unruhe blieb, der HSV stürzte von einem Skandal in den nächsten (u.a. der Immobilienskandal) und der im Jahre 1996 installierte zwölfköpfige Aufsichtsrat war häufig zerstrittenen. Im März 1998 gab Uwe Seeler seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen bekannt . Zermürbt von ständigen Anfeindungen legte er dann sein Amt am 30.06.1998 nieder. Eine eher unglückliche Amtszeit in der er vielleicht von falschen Leuten umgeben war. Aber Uwe Seeler machte dem HSV noch ein Geschenk, in dem er maßgeblich zum Bau des neuen Volksparkstadions beitrug.

Uwe Seeler ist seit Jahren dem karitativen Gedanken verpflichtet und beweist damit auch neben seiner einzigartigen sportlichen Karriere seine gesellschaftliche Verantwortung in der Öffentlichkeit. 1996 gründete er die Uwe-Seeler-Stiftung, deren Ziel die Unterstützung von in Not geratenen Menschen ist. Uwe Seeler veranstaltet viele Benefiz-Spiele, an denen er bis 1998 auch noch selbst teilgenommen hat. www.uwe-seeler-stiftung.de